27.01.2003

„Was haben Sie da gedacht, Mrs. Clarkson?“

Die kalifornische Krankenschwester Cynthia Clarkson, 53, über ihren Einsatz gegen den Krieg
"Der Querstrich vom A, das bin ich. Eigentlich gehe ich morgens nicht einmal vom Bad in die Küche, ohne einen Bademantel anzuziehen. Aber es ist Zeit, dass der Rest der Welt erfährt: Nicht alle US-Amerikaner sind für einen Krieg. Und da 40 nackte Frauen auf einer Wiese vielleicht mehr Aufmerksamkeit erregen als 4000 Demonstranten vor dem Weißen Haus, haben wir uns eben ausgezogen. Natürlich werden wir mit unseren Aktionen George W. Bush nicht umstimmen können, aber täglich schließen sich unserer Gruppe mehr Frauen an. Die meisten von uns sind Mütter, viele haben Söhne in der Armee. Mittlerweile gibt es auch Männer, die eigene Gruppen bilden - denn die meisten Amerikanerinnen sind zu schüchtern, um sich vor fremden Männern auszuziehen."

DER SPIEGEL 5/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 5/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

„Was haben Sie da gedacht, Mrs. Clarkson?“

  • Videoreportage zu seltenen Krankheiten: "Du denkst, das Kind stirbt"
  • Dugongbaby Marium: Thailändische Seekuh stirbt mit Plastik im Bauch
  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott