27.01.2003

BIOMETRIEStrichcode gegen Baby-Verwechslung

Vertauschte Neugeborene auf der Säuglingsstation - der Alptraum aller Eltern. Ein neues Strichcode-System soll die Verwechslungsgefahr jetzt reduzieren helfen. Gleich nach der Geburt werden die Fingerabdrücke der Mutter und ihres Babys mittels eines Barcodes gespeichert (zusammen mit Informationen über den Arzt, der bei der Geburt anwesend war). Mutter und Kind tragen die Strichcodes an einem Band ums Handgelenk. Mit einem Lesegerät kann die Übereinstimmung jederzeit überprüft werden. Das biometrische System zur Verhinderung von Baby-Verwechslungen wurde auf der Säuglingsstation des Zarzuela-Krankenhauses in Madrid bereits eingeführt. María Burgoa, die stellvertretende Direktorin des Krankenhauses, verspricht sich von dem Baby-Barcode "ein stark vermindertes Risiko, dass irgendein Fehler passiert".

DER SPIEGEL 5/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 5/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BIOMETRIE:
Strichcode gegen Baby-Verwechslung

  • Videoreportage zu seltenen Krankheiten: "Du denkst, das Kind stirbt"
  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott
  • Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS