27.01.2003

COMPUTERSpielfilm aus dem Heimstudio

Der Grafiker Andy Murdock aus San Francisco arbeitet am ersten abendfüllenden 3-D-Trickfilm aus Einmannproduktion mit professionellem Anspruch. Der dramatische Leistungszuwachs moderner Computer ermöglicht ihm, was bislang großen Filmstudios vorbehalten war. Die ersten fertigen Minuten des Streifens "Lots of Robots" (LOR) laufen zurzeit als Animationsfilm im Wettbewerb des Sundance Online Film Festival. Mit computergenerierten, dreidimensionalen Animationen erinnert LOR dabei eher an Kinofilme wie "Shrek" oder "Monsters, Inc." als an einen selbst gebastelten Trickfilm. Laut Murdock haben rund 250 000 Menschen den Film bislang auf seiner Website angeschaut. Murdock sieht sich als Heimwerker, der mit Mitteln arbeitet, die viele Computerfreaks zur Verfügung haben: Sein Filmstudio besteht aus drei Computern, Synthesizern, einem Aquarium und einer Katze.

DER SPIEGEL 5/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 5/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

COMPUTER:
Spielfilm aus dem Heimstudio

  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott
  • Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS
  • Kalbender Gletscher: Gefährliche Überraschung beim Kajak-Ausflug