27.01.2003

LITERATURAbscheu vor Hitler

Er nannte seine Essays "Träume" oder "Rätsel". Der Argentinier Jorge Luis Borges (1899 bis 1986) mochte Reflexion und Fiktion nicht penibel trennen. Das hatte einen biografischen Grund: Der langjährige Direktor der Nationalbibliothek in Buenos Aires litt schon in jungen Jahren unter einer Augenkrankheit und war später praktisch blind. Die Weltläufigkeit, die ihm dadurch fehlte, musste er durch Bildung und Phantasie ausgleichen. Die 67 Borges-Essays, die diese Woche in der "Anderen Bibliothek" herauskommen, handeln von so ausgefallenen Themen wie der "Dauer der Hölle", der "Kunst des Schmähens" und - von Deutschland. Die ferndiagnostischen Blicke auf den Nationalsozialismus sind erstaunlich klar. So vergleicht Borges in einem Essay aus dem Jahr 1939 nicht nur Hitlers und Stalins "Gier", sondern bekennt offen: "Ich verabscheue Hitler, gerade weil er meinen Glauben an das deutsche Volk nicht teilt; weil er beschlossen hat, dass Barbarei die einzig mögliche Pädagogik ist, um 1918 rückgängig zu machen, und Konzentrationslager der beste Ansporn dazu."
Jorge Luis Borges: "Eine neue Widerlegung der Zeit und 66 andere Essays". Eichborn Verlag, Frankfurt am Main; 340 Seiten; 27,50 Euro.

DER SPIEGEL 5/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 5/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

LITERATUR:
Abscheu vor Hitler

  • Im Autopilot-Modus: Tesla-Fahrer schläft hinter dem Steuer ein
  • Brände im Amazonas: Bolsonaro kündigt Strafen für Brandrodungen an
  • Vor G7-Gipfel in Biarritz: "Die Stadt ist zu einer Festung geworden"
  • Johnson bei Macron: Einfach mal die Füße hochlegen?