10.02.2003

10. Februar 2003 Betr.: Grönemeyer

Mit seinem Album "Mensch" feiert der deutsche Popstar Herbert Grönemeyer sein Comeback auf der Bühne und einen ungewöhnlichen Erfolg: Rund 2,6 Millionen Tonträger sind inzwischen verkauft, die Kritik überschlägt sich mit Lob, und wo immer Grönemeyer auftritt, brechen die Zuhörer in Jubel und Begeisterung aus. Eine für den Frühsommer geplante Open-Air-Tournee durch Deutschland ist fast ausverkauft. Die SPIEGEL-Redakteure Lothar Gorris, 42, und Thomas Hüetlin, 41, trafen Grönemeyer in London, wo der Musiker mit seinen beiden Kindern wohnt. Sie sprachen mit ihm über seine Arbeit, seine Familie, das Leben in Großbritannien, die Krisenstimmung in Deutschland und darüber, warum er nichts von Bundeskanzler Gerhard Schröder hält. Grönemeyer: "Der hat keine Vision, keine Idee" (Seite 159).

DER SPIEGEL 7/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Englands Trainer nach rassistischen Vorfällen: "Wir haben ein Statement abgeliefert"
  • Optische Illusionen: Alles höchst verwirrend
  • Größer geht nicht: Kreuzfahrtschiff im Kanal von Korinth
  • Videoanalyse: Kurden schmieden Allianz mit Assad