10.03.2003

Julija Wolkowa

Julija Wolkowa , 18, und Jelena Katina, 18, russische Sängerinnen - besser bekannt als das Popduo t.A.T.u. - stolzieren aufreizend über die Bühne, spitzen die Münder, strippen und küssen sich heftig zwischen den Songs und spielen das perfekte Lesbenpaar (oder eben die Männerphantasie davon) und sind dennoch der "bedeutendste musikalische Exportartikel seit Schostakowitsch", so die "New York Times". Das Duo stürmte die internationalen Charts. In England provozierten die beiden Früchtchen in sowjetischen Schuluniformen einen Aufschrei der Empörung: "Kinderpornografie", "krank", eine "pädophile Botschaft" erkannten die Medien. Doch in Russland sieht man das deutlich anders. "Die Leute sagen, was für ein Jammer, das Land von Puschkin und Gagarin wird nun repräsentiert von lesbischen Nymphchen", so der Musikkritiker Artjom Troizki, der auch Gründer des russischen "Playboy" ist. "Doch das ist Blödsinn. Verglichen mit dem, was sonst in Russland los ist - der schmutzige Krieg in Tschetschenien, die russische Mafia, die Korruption -, da sind die beiden Mädchen einfach nett und sauber." So ähnlich hat es wohl auch Amerika gesehen. Zumindest fühlte sich bei ihrer Amerika-Tournee, die vor 14 Tagen startete, kaum jemand beleidigt. Obwohl die beiden, wider die Absprache, in der Talkshow mit Jay Leno wieder die Rotzgören gaben, sich lustvoll küssten und auf T-Shirts mit russischen Schimpfwörtern gegen den drohenden Krieg im Irak agitierten. Kurzum, die US-Tour war ein Erfolg, so David Junk, Chef der Universal Records in Russland, die als amerikanisches Label das Duo unter Vertrag haben. Seit Jahren habe er versucht, russischen Bands im Ausland zum Durchbruch zu verhelfen, nun habe es geklappt: "Das ist der Anfang der russischen Invasion."

DER SPIEGEL 11/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Parabel-Flug: Promi-Party in der Schwerelosigkeit
  • Slackline-Artistik: Messerscharfer Salto auf der Wäscheleine
  • Ungewöhnlicher Trip: Weltreise für 50 Euro
  • "Horrorhaus" in Kalifornien: "Meine Eltern haben mir das Leben genommen"