NIGERIA „Soldat geht, Soldat kommt“

Am Ostersamstag stehen in Afrikas bevölkerungsreichstem Land Präsidentschaftswahlen an, als Favoriten gelten zwei ehemalige Militärs. Doch nun stürzen Gewaltexzesse und die Besetzung von Ölförderanlagen den Staat immer tiefer ins Chaos. Bricht die Republik auseinander?
Von Jan Puhl und Thilo Thielke

DER SPIEGEL 15/2003

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung