28.04.2003

THEATERWilson meets Grönemeyer

Rastlos zieht er umher und beglückt seine Fans mit Bilderfluten. Nun hat Bob Wilson, 61, wieder in der Hauptstadt Halt gemacht und sich am Berliner Ensemble Georg Büchners Lustspiel "Leonce und Lena" vorgeknöpft. Damit bei gewohnter optischer Opulenz die akustischen Reize nicht zu kurz kommen, steuerte Herbert Grönemeyer neue fetzige Songs bei. Der Sänger tritt jedoch selbst nicht in Aktion. Dennoch lässt die Premiere am 1. Mai auf Spannung hoffen: Der texanische Ästhet der Langsamkeit muss sich gegen den volksnahen Ruhrpottrocker behaupten.

DER SPIEGEL 18/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 18/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

THEATER:
Wilson meets Grönemeyer

  • Eklat in Großbritannien: US-Diplomatenfrau reist nach tödlichem Unfall aus
  • Rituale im britischen Unterhaus: "Lady Usher of the Black Rod"
  • Indonesien: Orang-Utans werden Opfer von Brandrodungen
  • Stimme aus dem Sarg: Toter spricht auf seiner eigenen Beerdigung