05.05.2003

SELBSTÄNDIGESchutz vor Pfändung

Rund 3,6 Millionen Selbständige in Deutschland sollen besser vor drohender Armut im Alter geschützt werden. Ihre Altersversorgung, die im Fall etwa eines Bankrotts bisher komplett dem Zugriff der Gläubiger ausgesetzt war, soll ihnen nach einem "Positionspapier" von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries erhalten bleiben. Im Unterschied zu abhängig Beschäftigten haben die meisten Selbständigen, die für das Alter mit einer privaten Lebensversicherung, Immobilien oder anderen Formen der Kapitalanlage vorsorgen, bisher keinen Schutz vor einer Zwangsvollstreckung. Sie landeten deshalb häufig in der Sozialhilfe. Allerdings wird der geplante Schutz begrenzt sein: Die Kapitalanlage bleibt dem Zugriff von Gläubigern nur vorenthalten, solange die monatliche Rente daraus für den Anleger 1500 Euro nicht übersteigt.

DER SPIEGEL 19/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 19/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SELBSTÄNDIGE:
Schutz vor Pfändung