KRIMINALITÄT Spuren in den Kreml?

Die deutsche Immobilien-Firma SPAG soll der russischen Mafia als Geldwaschanlage gedient haben. Jetzt schlugen hiesige Ermittler erstmals zu. Das Netzwerk zieht sich bis nach Moskau.
Von Beat Balzli

DER SPIEGEL 21/2003

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung