23.06.2003

Norbert Blüm

Norbert Blüm , 67, langjähriger Sozialminister unter Helmut Kohl, besserte bei einem privaten Rom-Ausflug im Mai seine Pension auf. Angeregt von den allgegenwärtigen römischen Straßenmusikern und unter dem Applaus von Passanten und Touristen, gab die rheinische Frohnatur spontan ein Operetten-Potpourri ("Ach, ich hab sie doch nur auf die Schulter geküsst", "Ja, das Schreiben und das Lesen ist nie mein Fach gewesen") zum Besten. Anschließend hielt der Ex-Minister ("Die Rente ist sicher") seine Mütze auf und kassierte nach eigener Erinnerung mehrere Euro. Ob deutsche Touristen, die im Frühjahr regelmäßig die Ewige Stadt überschwemmen, unter den Spendern waren, kann Volkssänger Blüm nicht bestätigen: "Ich weiß nicht, ob ich erkannt wurde." Jedenfalls schwand die gute Laune nach der Rückkehr ins deutsche Jammertal. Die Rente, klagt der Schutzheilige der älteren Generation, werde von seinen Nachfolgern mit immer neuen Vorschlägen "kaputtgeredet".

DER SPIEGEL 26/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 26/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Norbert Blüm

  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott
  • Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS
  • Kalbender Gletscher: Gefährliche Überraschung beim Kajak-Ausflug