KIRCHE „Legalisierung des Bösen“

Mit einer fundamentalistischen Philippika zieht der Vatikan gegen Schwule, Lesben und die Homo-Ehe zu Felde. Damit will der Papst nicht nur die Gläubigen wieder auf konservative Linie zwingen - er versucht auch christlichen Politikern vorzuschreiben, wie sie zu handeln haben.
Von Dominik Cziesche, Michael Fröhlingsdorf, Clemens Höges, Horand Knaup, Christoph Schult, Ulrich Schwarz und Peter Wensierski

DER SPIEGEL 32/2003

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung