11.08.2003

ALPEN„Blanker Wahnsinn“

In den Alpen ist nach der großen Hitze mit neuen Naturkatastrophen zu rechnen. Das Schmelzwasser der Gletscher füllt bereits jetzt die Abflussrinnen und Bäche bis zur Oberkante. Mit den ersten Gewitterregen erwarten Experten Erdrutsche und Schlammlawinen. "Was da oben passiert, ist der blanke Wahnsinn", urteilt Wolfgang Zängl von der Münchner Gesellschaft für ökologische Forschung. In diesem Sommer habe sich die Nullgradgrenze in den Alpen erstmals auf 4800 Meter nach oben verschoben. Die Folge sind Steinstürze aus dem schwindenden Permafrost, die bereits zu Todesopfern unter den Kletterern, etwa am Matterhorn, geführt haben. "Die Gletscher schmelzen weg wie Speiseeis", sagt Zängl. Bei weiteren Hitzesommern werden die großen Alpengletscher in "rund 50 Jahren endgültig verschwunden sein".

DER SPIEGEL 33/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 33/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ALPEN:
„Blanker Wahnsinn“

  • Folgen des Brexit: Wie die Eliteuni Cambridge jetzt schon leidet
  • Viktoriafälle in Simbabwe und Sambia: "Es ist die längste Trockenzeit, die wir jemals hatten"
  • 73-jährige rennt von England bis Nepal: 10.000 Kilometer - allein und zu Fuß
  • Demokratiebewegung: Zehntausende gehen in Hongkong auf die Straße