11.08.2003

AKTIENNachholeffekt läuft aus

Es war schon unheimlich. Deutschland ist am Rand einer Rezession, die Euro-Stärke gegenüber dem Dollar belastet die Exportindustrie. Und trotzdem stieg der Dax in den vergangenen Monaten deutlich stärker als die großen amerikanischen Aktienindizes. Doch nun läuft der Nachholeffekt bei der vorher besonders tief gefallenen deutschen Börse langsam aus. In der vergangenen Woche fiel der Dax unter anderem wegen enttäuschender Unternehmenszahlen bei den beiden Chemieriesen BASF und Bayer um über 100 Punkte, während der Dow-Jones-Index in New York nahezu unverändert notierte. In Zukunft dürfte sich der Dax wieder mehr im Geleitzug der US-Börse einordnen, deren Wertentwicklung davon abhängt, ob sich die Konjunkturerholung tatsächlich in der von den Finanzmärkten erhofften Größenordnung einstellt. Bei den deutschen Unternehmen wird wieder mehr differenziert. Exportorientierte Gesellschaften müssen zeigen, wie sie mit dem starken Dollar-Kurs zurechtkommen.

DER SPIEGEL 33/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 33/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

AKTIEN:
Nachholeffekt läuft aus

  • Polizei erwischt Raser: Ein Wheelie zum Dienstbeginn
  • Paris: "Fliegende" Wassertaxis auf der Seine
  • Wie zu König Blauzahns Zeiten: Dänen bauen längste Wikingerbrücke
  • Süße Versuchung: Bär macht Kleinholz aus Bienenstock