11.08.2003

TV-KABELIsh will nicht mehr

Nach der spektakulären Rettung durch 38 Gläubigerbanken im Februar steht der glücklose NRW-Kabelnetzbetreiber Ish erneut zum Verkauf. Seit knapp zwei Wochen zumindest führt das Eigentümerkonsortium um die Deutsche Bank Gespräche mit mehreren Investoren. Aussichtsreichster Kandidat ist derzeit die Kabel Deutschland GmbH. Deren Eigentümer, darunter Goldman Sachs, erwarten von einer Übernahme der NRW-Gesellschaft erhebliche Synergien. Aus diesem Grund, so Verhandlungsteilnehmer, sei Kabel Deutschland auch bereit, einen höheren Preis zu zahlen als seine Konkurrenten. Inklusive Schulden wollen die Ish-Eigentümer mindestens 300 Millionen Euro erzielen. Aus Sicht der zuständigen Kartellbehörden in Bonn und Brüssel könnte der Deal jedoch äußerst problematisch werden. Sollte Kabel Deutschland auch noch den Zuschlag für Ish erhalten, wären mit Hessen und Baden-Württemberg nur noch zwei der ursprünglich neun Telekom-Regionalgesellschaften im Besitz anderer Firmen.

DER SPIEGEL 33/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 33/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

TV-KABEL:
Ish will nicht mehr

  • Korallenforscherin Verena Schoepf: Im Wettlauf gegen den Klimawandel
  • Aufregender Trip: Kajak-Tour durch leuchtendes Wasser
  • Künstliche Welle: Profitour kommt zur Surf Ranch in Kalifornien
  • Höchstes Wohnhaus der Welt: Helles Zimmer mit Aussicht - aber teuer