11.08.2003

Kino in Kürze„Tomb Raider - Die Wiege des Lebens“

. Hätte die CIA Lara Croft auf Saddam angesetzt, dann säße der Tyrann längst hinter Gittern. Die Schatzjägerin kann alles, weiß alles, findet alles und benimmt sich dabei in ihrem neuen Leinwandabenteuer großspuriger als Donald Rumsfeld. Auch das Kopfgeld könnte Lara (Angelina Jolie) gut gebrauchen, denn die mickerigen US-Einspielzahlen der rund hundert Millionen teuren "Tomb Raider"-Fortsetzung bedeuten vermutlich das Ende der Kinokarriere. Kein Grund zur Trauer: In der "Wiege des Lebens", gedreht vom vorgeblichen Action-Experten Jan De Bont ("Speed"), quält sich die einstige Herrscherin des Cyberspace von Schauplatz zu Schauplatz und Stunt zu Stunt (und gerät unter anderem an einen angestrengt schurkischen Til Schweiger), um der mythischen Büchse der Pandora habhaft zu werden, von deren Existenz sie überzeugt ist - vermutlich stammen die Informationen der Filmemacher vom britischen Geheimdienst.

DER SPIEGEL 33/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 33/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kino in Kürze:
„Tomb Raider - Die Wiege des Lebens“

  • Das Tier im Menschen: Warum manche führen und andere folgen
  • Weltmeisterschaft im Freitauchen: 118 Meter in die Tiefe
  • Wir drehen eine Runde: Schweben auf Wolke DS7?
  • Unbekannte Spezies? Tiefsee-Oktopus bläst sich auf wie ein Zelt