11.08.2003

Christina Surer

Christina Surer , 29, Schweizer Autorennfahrerin und Model, studierte letzte Woche Briefe von Bauernfamilien, die gern ihre Hängebauchschweine Coco und Chanel adoptieren möchten. Anlass dafür ist die Trennung Surers von "Cosmopolitan"-Verleger Jürg Marquard, 58, aus dessen Villa am Zürichsee sie auszog, um eine Mietwohnung zu nehmen. Da sich die Tiere aber "im Dreck suhlen" sollen, suchte die Rennpisten-Schöne eine neue Bleibe für die schwarzen, aus Vietnam stammenden Borstenviecher. Beim Umgang mit ihnen sei Feingefühl notwendig, lautete eine der Anforderungen Surers an potenzielle Interessenten. Das Weibchen Coco sei "sehr sensibel" und das Männchen Chanel "ein richtiger Macho". Bis zur Übernahme der Hängebauchschweine durch ihre neuen Besitzer hausten sie in einem feudalen Stall auf dem Anwesen Marquards, der im Chalet-Stil errichtet wurde. Auch in Zukunft will Christina Surer die Nähe zu ihren Lieblingen nicht missen. Sie hat sich ein "Besuchsrecht" bei Coco und Chanel ausbedungen.

DER SPIEGEL 33/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 33/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Christina Surer