15.09.2003

GESTORBENRudolf Leiding

Rudolf Leiding , 88. Wenn es in den sechziger und siebziger Jahren schon so etwas wie einen Chef-Sanierer gegeben hat, dann war es Leiding. 1965 holte Volkswagen den ausgebildeten Kfz-Mechaniker als Geschäftsführer zur kurz vor der Pleite stehenden VW-Tochter Auto Union nach Ingolstadt. Dort entwarf er den Audi 100, die Neuschöpfung verkaufte sich blendend, das Unternehmen war gerettet. Kurz darauf steigerte Leiding als VW-Chef in Brasilien die Produktion binnen drei Jahren um mehr als 50 Prozent. Als es auch bei der Wolfsburger Muttergesellschaft bergab ging, übernahm der als kompromisslos geltende Manager im Herbst 1971 den Vorstandsvorsitz. Unter seiner Ägide brachte der Konzern die bis heute erfolgreichen Modelle Golf und Passat auf den Markt. Rudolf Leiding starb am 3. September im hessischen Baunatal.

DER SPIEGEL 38/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 38/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Rudolf Leiding

  • Trump attackiert eigene Partei: "Die Republikaner müssen härter werden"
  • Pläne der Bundesregierung: Landwirte demonstrieren gegen neue Gesetze
  • Japan: Kaiser Naruhito verkündet seine Regentschaft
  • Kletterweltcup in Xiamen: "Spiderwoman" bricht Rekord im Speed-Climbing