10.11.2003

MATERIALFORSCHUNGNano-Schutz gegen Graffiti

Die Erfindung eines Forscherteams der Universität im mexikanischen Santiago de Querétaro könnte für Freudensprünge bei Denkmalpflegern, Hausbesitzern und Managern von Nahverkehrsbetrieben sorgen: Das Mittel mit dem programmatischen Namen "Deletum 5000" verhindert, dass Graffiti auf Wänden haftet - und zwar unabhängig davon, ob die verwendete Farbe ein Lösungsmittel auf Öl- oder auf Wasserbasis enthält. Dazu entwickelten die Tüftler neuartige Kieselsäure-Nano-Partikel, die sie gleichzeitig mit Öl abweisenden und mit Wasser abweisenden Molekülen bestückten. Wird eine Wand mit einer Schutzschicht aus solchen NanoPartikeln bestrichen, lassen sich Farbschmierereien problemlos abwaschen. Der Nano-Schutz soll zehn Jahre halten und mehrere Farb-Attacken abwehren können. Doch die Forscher denken schon weiter: "Deletum 5000" könnte ebenso gut für wartungsfreie Oberflächen in Restaurantküchen und Operationssälen sorgen.

DER SPIEGEL 46/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 46/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

MATERIALFORSCHUNG:
Nano-Schutz gegen Graffiti

  • Eklat im Weißen Haus: Pelosi bricht Treffen mit Trump ab
  • Beeindruckendes Unterwasservideo: Taucher filmt Riesentintenfisch-Ei
  • Rennen in Australien: Solarfahrzeug brennt lichterloh
  • Walforschung per Drohne: "Wir sehen, wie diese Tiere ihre Beute manipulieren"