24.11.2003

Sophie Freud

Sophie Freud , 79, Enkelin des Begründers der Psychoanalyse und ehemalige Professorin für Sozialarbeit, hat eine sehr kritische Meinung zum Wirken ihres Großvaters Sigmund. Sie übertrifft darin womöglich noch Karl Kraus, den österreichischen Gesellschaftskritiker, der urteilte: "Die Psychoanalyse ist die Krankheit, die sie vorgibt zu heilen." Anlässlich der Premiere des Dokumentarfilms "Neighbours: Freud and Hitler in Vienna" in Toronto vorvergangene Woche erklärte die Enkelin über die zwei Nachbarn in Wien, dass beide den "Ehrgeiz geteilt" hätten, "andere von ihrer einen und einzigen Wahrheit, auf die sie stießen, zu überzeugen - Sigmund Freud mit brillanter Rhetorik, Hitler mit brutaler Gewalt. Von ihren Anhängern bewundert, gründeten sie mächtige Bewegungen". Kurzum: "In meinen Augen waren beide, Adolf Hitler und mein Großvater, falsche Propheten des 20. Jahrhunderts."

DER SPIEGEL 48/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 48/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Sophie Freud

  • Veranstalter Scumeck Sabottka: Vom Blumenverkäufer zum Konzertdealer
  • Manipuliertes US-Video: Die "betrunkene" Nancy Pelosi
  • Trump vs. "Crazy Nancy": "Habe ich geschrien?"
  • Spektakuläre Verfolgungsjagd: Flucht mit gestohlenem Wohnmobil