26.01.2004

GESTORBENHelmut Newton

Helmut Newton , 83. Nackte Frauen in provokanten, bisweilen obszönen Posen waren sein Markenzeichen. Mit seinem Band "Big Nudes" (1982) wurde er zum Star und galt anschließend als teuerster Fotograf der Welt. Weil er Frauen gern in unterwürfigen Haltungen ablichtete, warf "Emma"-Herausgeberin Alice Schwarzer ihm vor, seine Arbeiten seien "sexistisch bis rassistisch und faschistoid". Er selbst hingegen sah sich als "gnadenlosen Porträtisten". Newton wurde am 31. Oktober 1920 in Berlin als Sohn des jüdischen Knopffabrikanten Neustädter geboren, 1936 begann er dort eine Fotografenlehre, floh zwei Jahre später vor den Nazis und änderte seinen Namen in Newton. Vor drei Monaten hatte er 1000 Werke aus seinem umfangreichen Archiv der Stiftung Preußischer Kulturbesitz übergeben. Die Fotografien sollen demnächst in wechselnden Ausstellungen im ehemaligen Landwehr-Casino am Berliner Bahnhof Zoo ausgestellt werden. Helmut Newton kam am vergangenen Freitag bei einem Verkehrsunfall in Hollywood ums Leben.

DER SPIEGEL 5/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 5/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Helmut Newton

  • Beinaheabsturz: Planespotter fotografiert Notlandung von Regierungsflieger
  • Überwachungsvideo: Polizisten retten Baby vorm Ersticken
  • Die Ü50-Mütter: Schwangerschaft statt Menopause
  • Filmstarts: Im Auftrag der Gerechtigkeit