28.06.2004

VERBRAUCHERSCHUTZNeuer Chips-Alarm

Auf Grund erneut beunruhigend hoher Acrylamidwerte in Kartoffelchips fordert die Verbraucherorganisation Foodwatch eine Kennzeichnungspflicht für die giftige Belastung. So sind im Vergleich zu Messungen des Vorjahres die Werte bei einigen der elf Sorten, die jetzt im Auftrag von Foodwatch getestet wurden, sogar stark angestiegen. Während der Discounter Aldi das mutmaßlich Krebs erregende und Erbgut verändernde Acrylamid teilweise erheblich reduziert hat, steigerte sich der Wert belgischer Biochips auf bis zu 3820 Mikrogramm pro Kilogramm - rund 20-mal mehr als in der Aldi-Ware. Foodwatch kritisiert das Minimierungskonzept der Bundesregierung, wonach der Hersteller erst reagieren muss, wenn Messungen mehr als 1000 Mikrogramm Acrylamid anzeigen. Die Testreihe zeige, das weit geringere Werte erreichbar seien.

DER SPIEGEL 27/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 27/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

VERBRAUCHERSCHUTZ:
Neuer Chips-Alarm

  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Nordsyrien: 120 Stunden Gefechtspause
  • Walkadaver in der Tiefsee: Gefundenes Fressen
  • Kuriose Operation: Flügeltransplantation für Schmetterling