28.06.2004

Kino in Kürze„At Five in the Afternoon“

spielt im Afghanistan unmittelbar nach der Vertreibung der Taliban und wurde im vom Krieg gezeichneten Kabul gedreht. Die Regisseurin Samira Makhmalbaf, 24, folgt ihrer Heldin Noqreh (Agheleh Rezaie) bei den ersten, vorsichtigen Schritten in die Emanzipation: Ob die junge Frau Halbschuhe anzieht oder Pumps, wenn sie auf die Straße geht, ist da keine praktische, sondern eine ideologische Frage. Leider vermittelt das schleppende Tempo des Films dem Zuschauer etwas zu eindringlich, wie quälend langsam sich Afghanistan verändert, und auch die unnahbare Hauptfigur scheint die Neugier des Zuschauers abzuweisen.

DER SPIEGEL 27/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 27/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kino in Kürze:
„At Five in the Afternoon“

  • Medienberichte: Aufregung um rätselhaften "Blob" im Zoo von Paris
  • Lage in Nordsyrien: "Manchmal muss man sie ein bisschen kämpfen lassen"
  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Weltall-Tourismus: Virgin Galactic stellt Raumanzüge vor