28.06.2004

Georg Hohenberg

Georg Hohenberg , 75, früherer Botschafter Österreichs und Enkel des 1914 in Sarajevo ermordeten österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand, sowie Otto von Habsburg, 91, Europapolitiker und Sohn des letzten österreichischen Kaisers, verziehen jetzt dem Attentäter auf einer Pressekonferenz. Kaiser-Sohn Otto äußerte sich locker zu Gavrilo Princip, dessen Tat vor 90 Jahren den Ersten Weltkrieg auslöste: "Ich habe ein Prinzip: Man soll eine Feindschaft nicht länger als zwei Jahre aufrechterhalten." Schwerer tat sich Hohenberg. Das Attentat habe persönlich sein Leben geprägt, obwohl er erst 15 Jahre danach geboren wurde. Er habe aber "eine gesunde Distanz" zu der Tat eines "törichten jungen Mannes" bekommen.

DER SPIEGEL 27/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 27/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Georg Hohenberg

  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Nordsyrien: 120 Stunden Gefechtspause
  • Walkadaver in der Tiefsee: Gefundenes Fressen
  • Kuriose Operation: Flügeltransplantation für Schmetterling