28.06.2004

Maria Scharapowa

Maria Scharapowa , 17, russischer Tennisstar, der wegen seines flachsblonden Haars, seines Aussehens und seiner endlos langen Beine als die neue Anna Kurnikowa gilt, schätzt derlei Vergleiche nicht. "Ich bin nicht die neue Irgendwer und schon gar nicht die neue Kurnikowa", sagt die selbstbewusste Schönheit jetzt zum Tennisauftakt in Wimbledon. Man könne sie beide auch überhaupt nicht vergleichen. Anna Kurnikowa habe "nie ein Einzelturnier gewonnen, ich schon zwei". Sie wolle auch kein Tennisluder abgeben, sagt die Russin, die ob ihrer eigenartigen Geräuschentfaltung bei Aufschlag und Return zur "Queen of Scream" ("Kreischkönigin") aufstieg. "Natürlich will ich gut aussehen auf dem Tenniscourt, aber ich bin dort, um Tennis zu spielen und um zu gewinnen, nicht, um sexy auszusehen." Vergangenes Jahr erreichte der flotte Teenager in Wimbledon die vierte Runde.

DER SPIEGEL 27/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Englands Trainer nach rassistischen Vorfällen: "Wir haben ein Statement abgeliefert"
  • Optische Illusionen: Alles höchst verwirrend
  • Größer geht nicht: Kreuzfahrtschiff im Kanal von Korinth
  • Videoanalyse: Kurden schmieden Allianz mit Assad