28.06.2004

Aaron Barschak

Aaron Barschak , 38, britischer Komödiant, hat auch in diesem Jahr einen schlagzeilenträchtigen Weg gefunden, um für seinen Auftritt beim Fringe-Festival in Edinburgh, dem größten Amateurfestival für Darsteller aller Art, zu werben. Im vergangenen Jahr war er in den Buckingham-Palast eingedrungen, wo gerade der 21. Geburtstag von Prinz William gefeiert wurde. In pfirsichfarbenem Abendkleid, mit angeklebtem Bart und Turban gab der selbst ernannte "Comedy-Terrorist" auf der Geburtstagsparty, ausgerechnet ein Maskenball unter dem Motto "Jenseits von Afrika", dann den Bin Laden. Dieses Mal hat sich der bärtige Hofnarr Werbezeit bei einem Fernsehsender gekauft - bei dem durch die Ausstrahlung von Bin-Laden-Tonbändern und -Videos berühmt-berüchtigten in Katar ansässigen TV-Sender al-Dschasira. In dem 30-Sekunden-Spot bietet Barschak Tickets zum halben Preis an für seine 2004-Show in Edinburgh. In den Genuss des Preisnachlasses kämen allerdings nur "Regierungsangestellte oder Mitarbeiter von Abbruchunternehmen", trompetete Barschak. Wenn "Osama Bin Laden seine Bänder bei al-Dschasira" sende, so der britische Scherzbold, könne er "das doch genauso".

DER SPIEGEL 27/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Beeindruckende Unterwasseraufnahmen: Unterwegs mit tausend Teufelsrochen
  • Eklat in Großbritannien: US-Diplomatenfrau reist nach tödlichem Unfall aus
  • Rituale im britischen Unterhaus: "Lady Usher of the Black Rod"
  • Indonesien: Orang-Utans werden Opfer von Brandrodungen