28.06.2004

Priska Hinz

Priska Hinz , 45, hessische Grünen-Abgeordnete, erhielt von Jassir Arafat, 74, eine Belehrung über palästinensische Frauenpolitik. Er sei dafür, Frauen zu fördern, erklärte der PLO-Chef der Politikerin, die den von Israel geächteten Palästinenser-Führer mit einer Delegation aus Wiesbaden in seinem zerschossenen Hauptquartier besuchte. "Vergessen Sie nicht", so ein gut gelaunter Arafat, "dass mein Konkurrent bei der Präsidentenwahl eine Frau war." "Das ist ja wie bei uns", rutschte es der Grünen heraus, "da werden Frauen auch nur aufgestellt, wenn sie keine Chance haben." Arafat überlegte kurz, dann bot er Hinz an: "Kommen Sie doch zu uns, da haben Sie bessere Aussichten." Hessen unterstützt die Palästinenser mit jährlich 120 000 Euro für Bildungsprojekte.

DER SPIEGEL 27/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Walkadaver in der Tiefsee: Gefundenes Fressen
  • Videoanalyse zum Brexit-Deal: "Für Johnson wird es sehr knapp werden"
  • Kuriose Operation: Flügeltransplantation für Schmetterling
  • Versprecher von FDP-Chef Lindner: Thüringen statt Syrien