26.07.2004

IMMOBILIENBundesrechnungshof prüft Wohnungsverkauf

Der Bundesrechnungshof (BRH) prüft den Verkauf des Immobilienkonzerns Gagfah durch die Bundesversicherungsanstalt für Angestellte. "Experten unseres Hauses prüfen den Ablauf des Bieterverfahrens sowie den vorgesehenen Vertrag", bestätigt ein Sprecher. Für 2,123 Milliarden Euro plus Schulden hatte die US-Beteiligungsgesellschaft Fortress den Zuschlag für die rund 80 000 Wohnungen erhalten. Die unterlegene Mitbieterin Terra Firma hatte sich daraufhin über eine unfaire Behandlung im Bieterverfahren beklagt. Während Insider das Vorgehen des Bundesrechnungshofes als ungewöhnlich bezeichnen, sieht der BRH-Sprecher darin "kein Indiz für Unregelmäßigkeiten".

DER SPIEGEL 31/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 31/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

IMMOBILIEN:
Bundesrechnungshof prüft Wohnungsverkauf

  • Vor G7-Gipfel in Biarritz: "Die Stadt ist zu einer Festung geworden"
  • Brände im Amazonas: Bolsonaro kündigt Strafen für Brandrodungen an
  • Flaschenpost aus Russland: Nach 50 Jahren in Alaska gefunden
  • Jagdtricks von Delfinen: Die "Hau-drauf-hau-rein"-Technik