02.08.2004

UNTERNEHMEN„Ernst, sehr ernst sogar“

TUI-Chef Michael Frenzel über die Rolle seines Reisekonzerns als Spielball von Spekulanten und Investoren
Frenzel, 57, wurde vor zehn Jahren Vorstandschef der Preussag AG, die er seit 1997 zu Europas größtem Reisekonzern TUI umgebaut hat. Terroranschläge, Irak-Krieg und dümpelnde Konjunktur verhagelten dem Manager seither die Bilanzen. Immer wieder tauchten zudem Gerüchte auf, die TUI könne von einem Großinvestor gekapert werden.
------------------------------------------------------
SPIEGEL: Herr Frenzel, wann haben Sie erfahren, dass die US-Investmentbank Morgan Stanley im großen Stil TUI-Aktien aufgekauft hat und neuerdings mehr als zehn Prozent der Anteile hält?
Frenzel: Ich bekam die Information am Donnerstag vorvergangener Woche. Da erhielten wir eine schriftliche Mitteilung der Firma, die parallel dazu auch an die Finanzaufsicht ging. Wir haben daraufhin vergangene Woche innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Frist die Öffentlichkeit informiert. Es gab keinerlei Vorwarnung.
SPIEGEL: Was steckt Ihrer Ansicht nach hinter dem Überraschungscoup?
Frenzel: Ich kann dazu nichts Konkretes sagen, weil uns die Manager von Morgan Stanley über ihre Motive nicht aufgeklärt haben. Aber gewisse Vermutungen drängen sich schon auf.
SPIEGEL: Konkreter bitte!
Frenzel: Die TUI-Aktie hat allein seit Frühjahr über ein Drittel ihres Wertes eingebüßt. Mit dem operativen Geschäft, das gerade in den letzten Wochen sehr erfreulich anzieht, hat diese Entwicklung jedoch nichts zu tun. Hier läuft im Hintergrund offenbar ein Spiel, das nur ein Ziel hat: den Kurs unseres Papiers systematisch nach unten zu treiben.
SPIEGEL: Haben Sie dafür Belege?
Frenzel: Ich bin kein Staatsanwalt, der Beweise zusammenträgt. Aber die Indizien sind schon ziemlich eindeutig. Seit bekannt ist, dass die TUI im Herbst auf Grund der veränderten Zulassungsregeln womöglich aus dem deutschen Aktienindex Dax fallen könnte, wetten so genannte Hedge-Fonds in Scharen auf einen weiteren Verfall unseres Kurses. Da sind im Moment Riesenvolumina im Markt. Die Preise für solche kurzfristigen Spekulationsgeschäfte mit der TUI-Aktie sind steil nach oben geschossen. Durch das Paket, das Morgan Stanley sich gesichert hat, könnte sich diese Situation noch verschärfen.
SPIEGEL: Branchenkenner erwarten, dass die Investmentbanker die TUI-Papiere nur kurze Zeit halten wollen. Später könnte das Paket an einen großen Investor weitergereicht werden. Haben Sie eine Idee, wer dafür in Frage kommen könnte?
Frenzel: Klar ist ja, dass sich die WestLB von ihrem 31-prozentigen TUI-Paket trennen möchte. Nach unseren Informationen sind Finanzinvestoren vor allem an unserer Container-Sparte interessiert, von der wir im Lauf der zweiten Jahreshälfte bis zu 49 Prozent an die Börse bringen wollen. Sollte die Spekulation gegen unsere Aktie aufgehen und der Kurs weiter künstlich nach unten getrieben werden, bekäme ein potenzieller Aufkäufer das gesamte Touristikgeschäft zusätzlich zur Containerschifffahrt quasi zum Nulltarif dazu.
SPIEGEL: Wollen Sie den geplanten Börsengang Ihrer Logistikperle Hapag-Lloyd nun absagen?
Frenzel: Ich denke gar nicht daran, mich unter Druck setzen zu lassen. Für uns ist allein entscheidend, ob der Preis, den wir am Markt erzielen können, unseren Vorstellungen entspricht.
SPIEGEL: Vielleicht kommt es dazu ja gar nicht mehr, weil Ihr Konzern vorher von Eroberern auseinander genommen wird.
Frenzel: Ich werde sicher nicht tatenlos zusehen, wie Aufkäufer bei der TUI einsteigen und das Unternehmen dann zerschlagen.
SPIEGEL: Was planen Sie konkret?
Frenzel: Ich verrate auch dem SPIEGEL nicht meine Gegenstrategie. Aber ich bin lange genug im Geschäft, um zu wissen, was jetzt zu tun ist.
SPIEGEL: Kritiker orakeln, auch die TUI könne ein Interesse daran haben, die Übernahmegerüchte anzuheizen. Das stimuliere den Kurs und sichere eventuell den Klassenerhalt im Dax, was den Wert weiter stabilisieren würde.
Frenzel: Es gehört schon viel Phantasie dazu, uns eine derartige Über-Bande-Taktik zu unterstellen. Nein, wir wollen mit Zahlen überzeugen, nicht mit Phantasien.
SPIEGEL: Im vergangenen Sommer gab es schon einmal Übernahmespekulationen. Damals hieß es, der Logistikkonzern Kühne & Nagel oder die Milliarden-Erben des Hamburger Kaffeerösters Tchibo wären an einem Einstieg interessiert.
Frenzel: Damals gab es lediglich Gerüchte. Diesmal ist klar, dass Morgan Stanley mindestens zehn Prozent unserer Anteile erworben hat. Eine Erklärung zu diesem Vorgang wird mir verweigert. Deshalb nehmen wir die Sache ernst, sehr ernst sogar.
SPIEGEL: Sie haben damals die Investmentbank Goldman Sachs gebeten, einen Abwehrplan auszuarbeiten. Heute betreuen die Banker den geplanten Börsengang Ihrer Tochterfirma Hapag-Lloyd, obwohl Analysten desselben Hauses die Geschäftsaussichten für die Containerschifffahrt vor wenigen Tagen äußerst negativ bewertet haben. Wäre es nicht besser gewesen, andere Berater auszuwählen?
Frenzel: Goldman Sachs gilt als eine der ersten Adressen für solche Kapitalmarkt-Transaktionen. Gleichwohl halte ich die Einschätzung ihrer Research-Abteilung für falsch. INTERVIEW: DINAH DECKSTEIN
Von Dinah Deckstein

DER SPIEGEL 32/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 32/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

UNTERNEHMEN:
„Ernst, sehr ernst sogar“

  • Hawaii: Der klammernde Oktopus
  • Der brustschwimmende Weißkopfseeadler: Warum fliegt er nicht?
  • Urteil in London: Lebenslang für U-Bahn-Schubser
  • Waldbrand in Brandenburg: Feuer auf ehemaligem Truppenübungsplatz