06.04.1955

SOWJETZONEHOCHSCHUL-STIPENDIEN

Das Politbüro der Sozialistischen Einheitspartei hat eine neue Stipendienordnung für Studenten in der Deutschen Demokratischen Republik entworfen. Danach sollen die bisher geltenden Sätze um 50 Prozent gesenkt werden. Außerdem soll sich jeder Stipendiat schriftlich verpflichten, nach Abschluß seiner Studien drei Jahre eine Arbeit auszuüben, die ihm von der "Berufslenkungskommission" vorgeschrieben wird. Das SED-Politbüro begründete seinen Entwurf damit, "daß jeder Student einsehen muß, daß der Aufbau der neuen Friedensstreitkräfte ein erhebliches Maß von Opfern fordert, das von der gesamten Bevölkerung - also auch von den Studenten - getragen werden muß".

DER SPIEGEL 15/1955
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 15/1955
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SOWJETZONE:
HOCHSCHUL-STIPENDIEN

  • "Vertikale Stadt": Öko-Wohnzylinder fürs Emirat
  • Video aus Costa Rica: Bauchlandung mit Kleinflugzeug
  • Wahlkampffinale in Großbritannien: Johnson gewinnt! Oder?
  • Nach Vulkanausbruch auf White Island: "Sie waren vollkommen mit Asche bedeckt"