06.04.1955

INTERNATIONALESZITATE

"Aus den Konferenzen der Militärs in Washington und den Schlagzeilen der amerikanischen Presse schlägt uns die dringliche Frage entgegen: 'Werden sich die Vereinigten Staaten bald wieder in einem Krieg befinden?'" (Das amerikanische Nachrichtenmagazin "Time" am 4. April.)
"Die Vereinigten Staaten schritten in dieser Woche auf einem schmalen Pfad zwischen Krieg und Frieden." (Das amerikanische Nachrichtenmagazin "Newsweek" am 4. April.)
"Für das dicht besiedelte Großbritannien genügen zwei oder drei Wasserstoff-Bomben." (Der sowjetische Autor Ilja Ehrenburg.)
"Ich glaube nicht, daß diese Feststellung ganz korrekt ist. Aber die Zahl ist weniger wichtig als die Frage, warum die Sowjets so etwas versuchen sollten, und was sich ereignen würde, wenn sie etwas Derartiges tun." (US-Verteidigungsminister Charles Wilson zu den Bemerkungen Ehrenburgs.)
TYPEN FERNGELENKTER GESCHOSSE <
TYPEN FERNGELENKTER GESCHOSSE <

DER SPIEGEL 15/1955
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 15/1955
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

INTERNATIONALES:
ZITATE

  • Expedition Antarktis: Größtes Segelschiff der Welt läuft aus
  • Nahende Buschfeuer: Sydney versinkt im Rauch
  • Finnlands neue Ministerpräsidentin: "Denke nicht an Alter oder Geschlecht"
  • Mögliches Impeachment gegen Trump: "Er hat seinen Eid gebrochen"