30.08.2004

GEORGIENMoskaus Funker

Die neue Führung in Tiflis hat an die EU-Länder Schweden und Finnland appelliert, sich nicht zum Werkzeug der Moskauer Russifizierungspolitik in georgischen Separatistengebieten machen zu lassen. Anlass ist die Installation eines Mobilfunknetzes im abtrünnigen Südossetien durch die russische Gesellschaft MegaFon. Größter Aktionär bei MegaFon aber ist TeliaSonera - der wichtigste nordeuropäische Mobilfunkbetreiber mit Sitz in Stockholm, der fast 27 000 Mitarbeiter und 22 Millionen eigene Kunden besitzt, vor allem in Skandinavien und den Nachfolgestaaten der Sowjetunion. MegaFon hat seine Funkantennen direkt in Zchinwali aufgestellt, der Hauptstadt Südossetiens. Das autonome Gebiet erklärte sich 1989 zur "Republik" und kämpft um den Anschluss an Russland; seit Wochen liefern sich Osseten wieder heftige Gefechte mit den Georgiern. Moskau hat das Gebiet offiziell zwar nie anerkannt, de facto aber bereits den Rubel als Währung eingeführt und etwa drei Viertel der 68 000 Einwohner mit russischen Pässen ausgestattet. Das Engagement des MegaFon-Konzerns in den Kaukasusbergen macht ökonomisch wenig Sinn, es dürfte Teil einer schleichenden Inbesitznahme der Region durch den Kreml sein. Dafür spricht auch, dass das Unternehmen als Projekt des "Petersburger Clans" gilt, der dem russischen Geheimdienst und dem Verteidigungsministerium nahe steht. Tiflis hat TeliaSonera sowie die Außenministerien in Stockholm und Helsinki deshalb dringend aufgefordert, gegen das Südossetien-Projekt zu intervenieren und sich nicht an den "illegalen und politisch schädlichen Aktionen" auf georgischem Staatsgebiet zu beteiligen, die eine klare Grenzverletzung darstellten.

DER SPIEGEL 36/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 36/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GEORGIEN:
Moskaus Funker

  • Filmstarts: Kinder mit Kanonen
  • Zu viele Verletzungen: NFL-Star Andrew Luck beendet mit 29 Karriere
  • Im Autopilot-Modus: Tesla-Fahrer schläft hinter dem Steuer ein
  • Brände im Amazonas: "Wir verlieren ein wesentliches Ökosystem unserer Erde"