27.09.2004

27. September 2004 Betr.: Ostdeutschland

Der Osten Deutschlands gilt vielen nicht als verlockendes Terrain - grassierende Arbeitslosigkeit, politischer Radikalismus und bröckelnde Bausubstanz prägen das Bild: Das "Jammertal Ost" war Thema der Titelgeschichte in der vergangenen Woche. Doch welchen Eindruck gewinnen Ausländer, wenn sie die neuen Bundesländer besuchen, was fällt ihnen auf? "Durch die Brille japanischer Touristen ist der deutsche Osten reicher und deutscher als der Westen und voller blühender Landschaften", sagt SPIEGEL-Reporter Ullrich Fichtner, 39, der mit 22 Reisenden aus Fernost Sehenswürdigkeiten in Sachsen und Thüringen abgefahren ist. "Die Japaner wollten nicht über Arbeitslosigkeit, Hartz IV oder NPD reden, sondern über Goethe, Weihnachten und Bratwürste." Fichtners Reportage "Leckere Luft" ist der erste von fünf Beiträgen, mit denen SPIEGEL-Reporter in den kommenden Wochen - 15 Jahre nach dem Mauerfall - unbekannte Seiten des neuen Ostdeutschland beleuchten (Seite 76).

DER SPIEGEL 40/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

27. September 2004 Betr.: Ostdeutschland

  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Nordsyrien: 120 Stunden Gefechtspause
  • Weltall-Tourismus: Virgin Galactic stellt Raumanzüge vor
  • Walkadaver in der Tiefsee: Gefundenes Fressen