27.09.2004

EUROFIGHTERLichterbaum im Cockpit

Mit Kinderkrankheiten beim neuen Eurofighter hat das Luftwaffengeschwader in Laage bei Rostock zu kämpfen. Der Verband erhielt seit Ende April sechs zweisitzige Trainings-Exemplare des 50 Millionen Euro teuren Jets. Zusammen waren sie seither aber nur knapp 130 Stunden in der Luft. Rechnerisch wurde jede Maschine somit pro Woche bestenfalls eine Stunde lang geflogen. Wie sich derzeit beim "Truppenversuch" herausstellt, entspricht auch der Ersatzteilbedarf nicht den Prognosen: Manche Teile müssen eher ausgetauscht werden als erwartet. Das automatische Prüfsystem, das beim Anlassen sämtliche Geräte durchcheckt, scheint ebenfalls Macken zu haben. Bisweilen leuchtet vor den Piloten ein "ganzer Lichterbaum" von Warnlämpchen auf, wie vorige Woche am Rande einer Generalstagung der Luftwaffe moniert wurde. Zur Sicherheit bleiben die Maschinen dann auf dem Boden. Der mehrfach verzögerte und zuletzt für Spätherbst angekündigte Beginn der Pilotenausbildung wird abermals geschoben - aufs kommende Frühjahr, vorerst.

DER SPIEGEL 40/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

EUROFIGHTER:
Lichterbaum im Cockpit

  • Brexit: Unterhaussprecher Bercow verwehrt Johnson neue Abstimmung
  • Zweiter Weltkrieg im Pazifik: Tiefseeforscher finden Wrack aus der Schlacht von Midway
  • Nordsyrien: US-Konvoi bei Abzug mit Kartoffeln beworfen
  • New Orleans: Baukräne an eingestürztem Hotel gesprengt