27.09.2004

SPDKritik an Türkei-Beitritt

Bundeskanzler Gerhard Schröder muss wegen seines Einsatzes für einen EU-Beitritt der Türkei nun in den eigenen Reihen Ärger fürchten. Vor allem unter den SPD-Europaexperten in Bundestag und Europaparlament wächst die Anzahl der Kritiker. Bei einer Klausurtagung in Brüssel Anfang Oktober wollen die Genossen ein gemeinsames Vorgehen abstimmen. Zudem soll das Thema bei einer der nächsten Sitzungen des SPD-Bundesvorstands zur Sprache gebracht werden. "Die Risiken eines allzu raschen Beitritts sind in der SPD noch nicht ausreichend diskutiert worden", bemängelt der Wortführer der Beitritts-Skeptiker, der Europaabgeordnete Garrelt Duin. Dies müsse die Parteiführung nun nachholen. "Es sollte nicht der Eindruck erweckt werden, als wären alle Probleme für den Beitritt schon gelöst."

DER SPIEGEL 40/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SPD:
Kritik an Türkei-Beitritt

  • Beeindruckende Unterwasseraufnahmen: Unterwegs mit tausend Teufelsrochen
  • Eklat in Großbritannien: US-Diplomatenfrau reist nach tödlichem Unfall aus
  • Rituale im britischen Unterhaus: "Lady Usher of the Black Rod"
  • Indonesien: Orang-Utans werden Opfer von Brandrodungen