27.09.2004

Was war da los, Herr Sylla?

Der senegalesische Schüler Bathi Sylla, 16, über seinen täglichen Kampf mit den Heuschrecken
"Als die Heuschrecken kamen, haben meine Geschwister und ich noch mit ihnen gespielt. Ich fand sie sogar niedlich, gar nicht so schrecklich, wie mein Vater und mein Großvater sie in ihren Geschichten immer beschrieben hatten. Aber mittlerweile hocken bis zu 5000 dieser Viecher pro Quadratmeter auf unseren Feldern, und ich muss jede freie Minute damit verbringen, sie mit meinem Stock totzuschlagen. Kürzlich waren Soldaten bei uns und haben die Felder mit Pestiziden besprüht. Aber einmal sprayen, das reicht nicht. Mein Großvater sagt, wir sollen lieber zu Gott beten, statt weiter auf die Soldaten zu warten. Gott wird uns helfen: Er weiß, dass die Menschen in Westafrika schon genug Sorgen haben."

DER SPIEGEL 40/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Was war da los, Herr Sylla?

  • Atommüll-Endlager: Wie Morsleben stillgelegt werden soll
  • Anti-Brexit-Demo: "Ich mache das für meine Kinder"
  • Homosexualität in Uganda: Liebe unter Lebensgefahr
  • Schottische Insel: Der weltweit einzige Strand-Flughafen