27.09.2004

KARRIEREFrau in der Falle

Frauen haben besonders gute Chancen, in die Führung eines Unternehmens aufzurücken, wenn es der Firma schlecht geht. Das fand der britische Sozialpsychologe Alex Haslam von der Universität Exeter bei einer Untersuchung der Personalpolitik in den 100 größten Firmen Großbritanniens heraus: Zeigen die Wirtschaftsdaten ins Minus, steigt die Neigung, in der Not eine Frau in die Verantwortung zu heben. Damit haben Frauen gleichzeitig ein ungleich höheres Risiko zu scheitern als Männer, sagt Haslam. Ein krisengeschütteltes Unternehmen steht wiederum häufiger in den Medien - und die Chefinnen werden öffentlich für Managementfehler kritisiert, die noch vor ihrer Zeit begangen wurden. Dieser Effekt war auch der Auslöser für Haslams Untersuchung gewesen. Im vergangenen Jahr hatte eine andere Studie der Universität Cranfield nahe gelegt, Unternehmen mit hohem Frauenanteil in der Führung hätten auch schlechtere Wirtschaftsdaten.

DER SPIEGEL 40/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

KARRIERE:
Frau in der Falle

  • Eklat im Weißen Haus: Pelosi bricht Treffen mit Trump ab
  • Beeindruckendes Unterwasservideo: Taucher filmt Riesentintenfisch-Ei
  • Rennen in Australien: Solarfahrzeug brennt lichterloh
  • Walforschung per Drohne: "Wir sehen, wie diese Tiere ihre Beute manipulieren"