27.09.2004

STROMNeue Steag-Strategie

Mitten in den Verhandlungen mit RWE über einen millionenschweren Einstieg des Essener Versorgungsunternehmens bei der Ruhrkohle-Stromtochter Steag hat RAG-Chef Werner Müller seinen Verhandlungskurs geändert. Entgegen einem im Mai unterzeichneten Eckpunktepapier soll die Steag künftig nicht nur Kraftwerke betreiben und Strom für große Energieversorger bereitstellen. Unter der Leitung des ehemaligen Staatssekretärs Alfred Tacke, den Müller vor drei Wochen anheuerte, soll das Unternehmen zu einem Stromversorger mit eigenem Vertrieb ausgebaut werden, der auch Industriekunden beliefern könnte. Bei RWE trafen Müllers Überlegungen auf wenig Gegenliebe. Zwar war die Aussicht verlockend, sich über den Kauf einer etwa 25-prozentigen Beteiligung an der Steag langfristig Kraftwerkskapazitäten zu sichern. Damit gleichzeitig einen künftigen Konkurrenten zu fördern schien den RWE-Managern jedoch widersinnig. Die Folge: Die Verhandlungen standen auf der Kippe. Erst nach intensiven Gesprächen zwischen Müller und RWE-Vorständen in der vorigen Woche scheint ein Abschluss wieder wahrscheinlich. Der mögliche Kompromiss entspricht dem üblichen Geschäftsgebaren der Stromwirtschaft: Bei der Kundensuche könnte Steag das RWE-Versorgungsgebiet einfach aussparen.

DER SPIEGEL 40/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

STROM:
Neue Steag-Strategie

  • Originelle Geschwindigkeitskontrolle: Der singende Asphalt
  • Faszinierende Aufnahmen: Ameisen laben sich an einem Wassertropfen
  • Ex-Kloster in Italien: Kaderschmiede für die Neue Rechte
  • Trockenheit in Deutschland: Hohe Waldbrandgefahr - diesmal schon im Frühjahr