27.09.2004

NEUER MARKTNeue Biodata-Pleite

Biodata, einst ein Höhenflieger des Neuen Marktes und damals knapp 2,5 Milliarden Euro wert, ist erneut insolvent: Im November 2001 war die Biodata AG in die Pleite geschlittert, nun hat es die Biodata Systems GmbH erwischt. Mit der GmbH wollten Unternehmensgründer Tan Siekmann und Geschäftsführer Stefan Schraps das Überleben zumindest der Sparte für ISDN-Datenverschlüsselung sicherstellen. Die 35 Biodata-Mitarbeiter, die teilweise seit über sieben Monaten auf ihr Gehalt warten, hielt Siekmann bis zuletzt mit der Verheißung eines Käufers bei der Stange. Doch ähnlich wie damals, als Siekmann Meldungen über vermeintliche Geschäftsabschlüsse verbreitete, die noch gar nicht unter Dach und Fach waren, scheint es auch diesmal zu sein: Noch vergangene Woche beteuerte er, die amerikanisch-australische Software-Schmiede Promptus wolle Biodata für angeblich 5,5 Millionen Euro kaufen. Tatsächlich aber gab es mit Promptus, einer Firma mit vier Angestellten und einem Umsatz von 1,4 Millionen Dollar, gar keinen Kaufvertrag. "Das war noch die Vorstufe zu einem 'Letter of Intent'", so der Insolvenzverwalter Boris Schmidt-Burbach.

DER SPIEGEL 40/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

NEUER MARKT:
Neue Biodata-Pleite

  • Beeindruckende Unterwasseraufnahmen: Unterwegs mit tausend Teufelsrochen
  • Eklat in Großbritannien: US-Diplomatenfrau reist nach tödlichem Unfall aus
  • Rituale im britischen Unterhaus: "Lady Usher of the Black Rod"
  • Indonesien: Orang-Utans werden Opfer von Brandrodungen