27.09.2004

SPEKTAKELBerliner Pop-Aufschwung?

Passend zur Dauerkrise der deutschen Musikindustrie bot die Kölner Musikmesse Popkomm zuletzt ein Bild des Jammers - nun soll in Berlin, wo das Spektakel in dieser Woche erstmals stattfindet, alles besser werden. Allerdings sparen sich die deutschen Branchenriesen BMG und EMI ebenso die Teilnahme wie die internationalen Superstars U2, Eminem oder Destiny's Child, die neue Alben zu bewerben hätten. Trotzdem sollen Aufbruchstimmung und gute Laune verbreitet werden: Der Einbruch der Umsätze scheint gestoppt, nicht zuletzt Dank der Erfolge von Sängerinnen wie Yvonne Catterfeld; und in der Hoffnung auf potenzielle Zukunftsmärkte wurde die Messe um Sparten wie Mode und Werbung erweitert. Das Buch zur Berliner Party liefert Tim Renner, seit seinem Abgang bei Universal Music Deutschland das gefallene Wunderkind der Branche. Der Ex-Manager, 39, meldet sich mit einer Mischung aus Biografie und Überlebenstipps für die Musikindustrie zurück. Sprechender Titel des im Frankfurter Campus Verlag erschienenen Werks: "Kinder, der Tod ist gar nicht so schlimm!"

DER SPIEGEL 40/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SPEKTAKEL:
Berliner Pop-Aufschwung?

  • Eklat in Großbritannien: US-Diplomatenfrau reist nach tödlichem Unfall aus
  • Rituale im britischen Unterhaus: "Lady Usher of the Black Rod"
  • Indonesien: Orang-Utans werden Opfer von Brandrodungen
  • Stimme aus dem Sarg: Toter spricht auf seiner eigenen Beerdigung