27.09.2004

Kino in Kürze„Open Water“

zeigt, dass wir mitten im Urlaub vom Tode umfangen sein können: Nachdem zwei Hobbytaucher (Blanchard Ryan und Daniel Travis) von ihren Gefährten im Ozean vergessen wurden, sind sie einer Wasserwüste voller hungriger Haie ausgesetzt. Der nach einem wahren Vorfall gedrehte Tauchgang von Regisseur und Drehbuchautor Chris Kentis dauert nervenaufreibende 79 Minuten. Er verzichtet auf Stars, Spezialeffekte und digitale Meeresungeheuer, doch die Angst vor der lauernden Gefahr überträgt sich hautnah auf den Zuschauer.

DER SPIEGEL 40/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kino in Kürze:
„Open Water“

  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Dänemark: Leuchtturm wird verschoben
  • "Mr Europa" Jean-Claude Juncker: Backpfeifen und Tanzeinlagen
  • Deutsches Flugtaxi Volocopter: Erster bemannter Flug in Singapur