27.09.2004

RUNDFUNKWerbeverstoß beim MDR?

Ungewöhnliche Post erhielten in diesen Tagen die Mitglieder des MDR-Rundfunkrats: Der Geschäftsführer der privaten Antenne Thüringen, Hans-Jürgen Kratz, moniert darin "wiederholte Werbeverstöße" des MDR. Vor allem kritisiert er ein Angebot der MDR-Werbung für die seit vorigen Montag laufende XXL-Herbstaktion des Senders MDR 1 Radio Thüringen. Deren Werbekunden, so Kratz, habe die MDR-Werbung angeboten, "sie sowie die von diesen Unternehmen hergestellten bzw. angebotenen Waren und/oder Dienstleistungen gegen ein Entgelt von 1000 Euro täglich mit mindestens 7 Nennungen" vorzustellen. Dies sei "ein klarer Verstoß gegen das Gebot der Trennung von Werbung und Programm", so Kratz. Er schreibe an die Rundfunkräte, so Kratz, da wir "leider keinen anderen Weg sehen, den MDR zur Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben zu zwingen". MDR-Pressereferent Mario Dense konnte auf Anfrage nicht ausschließen, dass das Angebot tatsächlich in dieser Form an Werbekunden ging. Inzwischen sei der Flyer aber modifiziert und entspreche den üblichen MDR-Konditionen. "Wir müssen jetzt intern prüfen, wie das so laufen konnte", so Dense.

DER SPIEGEL 40/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

RUNDFUNK:
Werbeverstoß beim MDR?

  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Nordsyrien: 120 Stunden Gefechtspause
  • Walkadaver in der Tiefsee: Gefundenes Fressen
  • Kuriose Operation: Flügeltransplantation für Schmetterling