27.09.2004

GESTORBENFrançoise Sagan

Françoise Sagan , 69. Ein "charmantes Monstrum" nannte sie der französische Literatur-Nobelpreisträger François Mauriac. Mit nur 18 Jahren veröffentlichte die Schriftstellerin, die eigentlich Françoise Quoirez hieß und einer ehrbaren Industriellenfamilie entstammte, 1953 ihren Erfolgsroman "Bonjour Tristesse". Die Geschichte eines 17-jährigen Mädchens, das die Geliebten ihres Vaters austrickst, löste einen Skandal aus. Sagan stieg zur Ikone einer ganzen Generation auf. Ihre Welterfolge wie "Lieben Sie Brahms?", "In einem Monat, in einem Jahr" wurden in Hollywood verfilmt. Und wie sie schrieb, lebte sie: frei, unkonventionell. Sagan fuhr schnelle Autos, liebte das Spiel wie den Alkohol und wurde wegen Drogenbesitzes zu einem Jahr Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Mit der Anbahnung von Ölgeschäften im Umfeld des Präsidenten François Mitterrand verdiente sie Millionen - Steuerhinterziehung brachte ihr die nächste Verurteilung ein. Sagan starb am 24. September in Honfleur an einer Lungenembolie.

DER SPIEGEL 40/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Françoise Sagan

  • Beeindruckende Unterwasseraufnahmen: Unterwegs mit tausend Teufelsrochen
  • Eklat in Großbritannien: US-Diplomatenfrau reist nach tödlichem Unfall aus
  • Rituale im britischen Unterhaus: "Lady Usher of the Black Rod"
  • Indonesien: Orang-Utans werden Opfer von Brandrodungen