27.09.2004

GESTORBENEddie Adams

Eddie Adams , 71. Sein schockierend-gewalttätiges Foto aus dem Vietnam-Krieg gehört zu den großen Bildern des 20. Jahrhunderts und wurde zum Symbol der Grausamkeit des Krieges. Das Pulitzer-Preis-gekrönte Schwarz-Weiß-Foto von 1968, auf dem Adams den Moment festhielt, als der südvietnamesische Polizeichef einen Vietcong-Gefangenen auf offener Straße in Saigong exekutierte, verstärkte die Anti-Kriegs-Proteste in den USA. Auch andere Aufnahmen des Kriegsfotografen hatten Folgen: So beeinflusste seine 1977 aufgenommene Serie über vietnamesische "Boat People" Präsident Carter in der Entscheidung, 179 000 Vietnamesen in den USA aufzunehmen. In 45 Berufsjahren hat der Reporter, der für Associated Press und das "Time"-Magazin gearbeitet hat, aus 13 Kriegen an vorderster Front berichtet. Eddie Adams starb am 19. September in New York an den Folgen einer Nervenkrankheit.

DER SPIEGEL 40/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Eddie Adams

  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Nordsyrien: 120 Stunden Gefechtspause
  • Walkadaver in der Tiefsee: Gefundenes Fressen
  • Kuriose Operation: Flügeltransplantation für Schmetterling