27.09.2004

GESTORBENRuss Meyer

Russ Meyer , 82. Der im kalifornischen Oakland geborene Filmregisseur arbeitete in den fünfziger Jahren als Fotograf für den "Playboy", bevor er der Prüderie auch im Kino den Kampf ansagte. In seinen legendären Sexfilmen "Mudhoney", "Faster, Pussycat! Kill! Kill!" (beide 1965) oder "Vixen!" (1968) schien die Leinwand oft überzuborden - nicht nur von den ausladenden Brüsten seiner meist extradrallen Darstellerinnen, die zu seinem Markenzeichen wurden, sondern auch vor Lebenslust. Meyer entwarf eine Welt des unbekümmerten Hedonismus, in der die Männer oft wie lüsterne Schwächlinge wirkten. Voller Ironie und mit präzisem Blick enthüllte er auch immer wieder die Bigotterie der US-Gesellschaft. Wo bei den Spießern der Spaß aufhörte, fing er bei dem sinnenfrohen Satiriker erst an. Russ Meyer starb am 18. September in Los Angeles.

DER SPIEGEL 40/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Russ Meyer

  • Atommüll-Endlager: Wie Morsleben stillgelegt werden soll
  • Anti-Brexit-Demo: "Ich mache das für meine Kinder"
  • Homosexualität in Uganda: Liebe unter Lebensgefahr
  • Schottische Insel: Der weltweit einzige Strand-Flughafen