27.09.2004

Peer Steinbrück

Peer Steinbrück , 57, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, meint es offenbar ernst mit seinem Vorhaben, bis zur Landtagswahl im kommenden Mai bei allen 18 Millionen Einwohnern seines Landes persönlich für die SPD zu werben. Vergangenen Dienstag besuchte der Regierungschef die Fraktionssitzung seines grünen Koalitionspartners im Düsseldorfer Landtag, mit dem er sich nach anfänglichen Krächen inzwischen immer besser verträgt. Mit halbstündiger Verspätung stürmte die grüne Verbraucherschutzministerin Bärbel Höhn in die Versammlung und entschuldigte sich mit dem Wahlkampf, man müsse schließlich um jede einzelne Stimme kämpfen. "Genau darum bin ich hier", konterte Steinbrück trocken.

DER SPIEGEL 40/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Peer Steinbrück

  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Nordsyrien: 120 Stunden Gefechtspause
  • Walkadaver in der Tiefsee: Gefundenes Fressen
  • Kuriose Operation: Flügeltransplantation für Schmetterling