27.09.2004

Elisabetta Gardini

Elisabetta Gardini , 47, Schauspielerin und TV-Präsentatorin, erfreut Italiens Premier Silvio Berlusconi, vergrätzt jedoch viele von dessen Parteigenossinnen. Angetan von ihrer "natürlichen Eleganz", wie es am Hofe Berlusconis heißt, kürte der regierende Medienzar die hübsche Akteuse überraschend zur Sprecherin seiner "Forza Italia"-Partei. Nun zürnt das weibliche Stammpersonal, dass bei ihrem Chef wieder einmal "lange Beine und Schönheit mehr zählen als Verstand und Ideen". Anders sieht das die "Forza"-Männerwelt. Selbst Gardinis Vorgänger Sandro Bondi, ein zum Parteikoordinator weggelobter glatzköpfiger Rundling, predigt nun, Frauen könnten "das Neue", das die Berlusconi-Regierung verkörpere, "mit mehr Gefühl" unter die Leute bringen. Und seine Nachfolgerin sei zudem "politisch interessiert". Das bewies die schwärmerische Katholikin ("Das Gebet ist die Schönheitsfarm der Seele") bei einer Diskussion zwischen Politikern und Kirchen-Aktivisten. Begleitet von Lachsalven im Saal wetterte Gardini gegen Kolleginnen, die im Fernsehen zu viel Po zeigten: Das sei doch nicht einmal eine erogene Zone!

DER SPIEGEL 40/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Medienberichte: Aufregung um rätselhaften "Blob" im Zoo von Paris
  • Lage in Nordsyrien: "Manchmal muss man sie ein bisschen kämpfen lassen"
  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Weltall-Tourismus: Virgin Galactic stellt Raumanzüge vor