27.09.2004

Samuel Nujoma

Samuel Nujoma , 75, Präsident von Namibia, darf sich auf seinen im November beginnenden Ruhestand freuen. Pünktlich zur Pensionierung soll ein Gesetz das Parlament passieren, in dem festgelegt wird, was Nujoma alles zusteht. So soll er nicht nur in den Genuss einer einmaligen steuerfreien Zahlung in Höhe seines Jahresgehalts kommen und monatliche Bezüge seines jetzigen Monatsgehalts erhalten. Er darf in seiner vom Staat finanzierten Residenz auch über drei Haushaltshilfen, zwei Gärtner, zwei Köche, zwei Kellner und zwei Wäscherinnen verfügen. Dazu sollen ihn zehn Sicherheitskräfte ständig behüten; drei Chauffeure stehen für drei Präsidentenfahrzeuge bereit; zwei Privatsekretärinnen, zwei persönliche Assistenten und zwei Bürokräfte kümmern sich um das sonstige Wohl des ehemaligen Guerillakämpfers. Strom, Wasser, Telefon zahlt Vater Staat ebenso wie Flugreisen für Nujomas Familie. Justizminister Albert Kawana verteidigt die Prasserei in dem verarmten Staat, sie sei "im Sinne der Festigung unserer Demokratie".

DER SPIEGEL 40/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • New Orleans: Baukräne an eingestürztem Hotel gesprengt
  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Tierische Begegnung: Fuchs verzögert den Start einer Boeing 747
  • 50 Jahre Kanzlerwahl Willy Brandt: Der letzte Superstar der Sozialdemokratie