27.12.2004

IMMOBILIENFONDSBadenia lehnt Vergleiche ab

Im Streit um kreditfinanzierte Steuersparimmobilien bleibt das Management der umstrittenen Bausparkasse Badenia hart. Rund 1100 Anleger hatten in den neunziger Jahren den Kauf von unrentablen Immobilienfonds der Initiatoren Thomae & Partner mit Darlehen der Badenia finanziert. Viele der geschädigten Anleger hofften bis vor kurzem auf einen außergerichtlichen Vergleich mit der Bank. Doch im Gegensatz zu Konkurrenten wie etwa der Landesbank Baden-Württemberg sehe die Badenia dafür "keinen Raum", sagt ein Sprecher. Einzig bei einer wirtschaftlichen Notsituation der Darlehensnehmer werde die Badenia einen Vergleich prüfen, heißt es vage. Der Freiburger Anlegeranwalt Günther Hemmerling will deshalb für seine rund hundert Mandanten in wenigen Wochen eine Klage auf Rückabwicklung und Schadensersatz gegen die Badenia einreichen.

DER SPIEGEL 53/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 53/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

IMMOBILIENFONDS:
Badenia lehnt Vergleiche ab