27.12.2004

AUTOINDUSTRIEPorsche ist am profitabelsten

Nachdem Porsche kürzlich die Bilanz für das Geschäftsjahr 2003/2004 vorgelegt hat, steht fest: Der von Wendelin Wiedeking geführte Sportwagenbauer ist die rentabelste Automobilfirma - mit einer Umsatzrendite vor Steuern von 17,1 Prozent. Auf den nächsten Plätzen landen Toyota (10,2), Nissan (9,9) und BMW (7,7 Prozent). Abgeschlagen dagegen rangieren Volkswagen (1,8), General Motors (1,5), DaimlerChrysler (1,1) und Ford (0,8 Prozent). Porsche ist wegen des relativ geringen Umsatzes nur schwer mit den großen Konzernen zu vergleichen. Aber auch gemessen an anderen Produzenten von sportlichen Luxusmodellen haben die Stuttgarter einen Vorsprung. Die VW-Tochter Bentley verlor 2003 über 400 Millionen Euro und hat damit in den vergangenen fünf Jahren insgesamt Verluste von 1,3 Milliarden Euro angehäuft. Auch die Audi-Tochter Lamborghini und die Ford-Beteiligung Jaguar schrieben rote Zahlen. Lediglich Ferrari und Aston Martin erwirtschaften Gewinne.

DER SPIEGEL 53/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 53/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

AUTOINDUSTRIE:
Porsche ist am profitabelsten

  • Agroforst in Brandenburg: "Der Spinner mit den Bäumen"
  • Frankreich: Tierschützer zeigen Kühe mit Loch im Bauch
  • Forschung in Schottland: Kegelrobbe singt Kinderlied
  • El Colacho: Warum "Teufel" über Babys springen